Logo von Personal Escort

Swingerclub für jeden etwas?

Swingerlust Action

Geht es um das Thema Swingerclub, wird diese Möglichkeit immer sehr kontrovers diskutiert. Früher war dieser bei älteren Herrschaften sehr beliebt. Mittlerweile haben sich die Clubs gewandelt. Ältere Kunden sind im Swingerclub ein Tabu. Angesprochen werden soll das jüngere. Die Läden werden hipper und immer styliger. Angezogen werden junge Männer und Frauen von 18 – 30 Jahren, die sich ausprobieren möchten und beim Sex keine Vorurteile haben. Der Swingerclub hat sich damit neu positioniert. Die Ausrichtung scheint geglückt zu sein. Doch für wen eignet sich der Swingerclub tatsächlich. Partnertausch ist wieder in, zumindest für Menschen, die ihren Partner teilen können. Das scheinen immer mehr zu werden. Der Swingerclub kann dann durchaus ein interessanter Ort sein, um diese Erfahrung auszuprobieren. Die größte Breite von Clubs lässt sich in Bayern und NRW finden.

Zielgruppe Swingerclub

Um zu verstehen, welche Zielgruppe in einen Swingerclub gehen würde, müssen wir verstehen, welche Leistungen angeboten werden. Viele haben noch das verstaubte und rustikale in den Gedanken, mit älteren Herrschaften. Diese Clubs gehören längst der Vergangenheit an. Übrigens muss man keinesfalls immer direkt mit seiner Ehefrau in einen Swingerclub gehen. Die meisten Ehemänner würden niemals mit ihrer eigenen Frau in einen solchen Club gehen. Dafür besteht zu viel Respekt. Oft wird eine Escort Bekanntschaft genutzt oder einfach über Kontaktanzeigen, wie sie häufig auf Joyclub zu finden sind. Auf den Forenseiten gibt es direkte Rubriken für Swingen und Partnertausch, nach Regionen unterteilt. Natürlich ist es auchmöglich als Single in den Swingerclub zu gehen. Männer werden dabei aber nur bedingt hereingelassen, um einen Männerüberschuss zu verhindern. Single-Frauen haben schon mehr Glück und bekommen oft sogar kostenlos Einlass.
In den Clubs geht es nicht nur um Sex. Die meisten Häuser warten heute mit einem sehr gemütlichen Ambiente auf und einer großen Barlandschaft. Hier finden die ersten Flirts statt, aber auch interessante Gespräche können sich entwickeln. Ebenso wird für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. EinSwingerclub ist heute praktisch, schon ein Saunaclub. Nur mit dem Unterschied dass es hier um das Swingen geht. So lässt sich in den Häusern das private Zimmer genauso finden, wie die öffentliche Spielwiese, bei der das Zuschauen sogar erwünscht ist. Bis hin zu Massage und zum Dark Room, in dem gemeinsam Fetisch Wünsche ausprobiert werden können. Bestes Beispiel dafür ist die Farell Lounge, ein Swinger Treff, der zusätzlich eine Erotik-Disco anbietet und als Partytreff agiert.

Wem gefällt es im Swingerclub

Zu einem sind es viele Männer. Die meisten Anbieter haben mit einem deutlichen Männerüberschuss zu kämpfen. Sogenannte Türsteher sorgen dann für eine Regulierung. Single-Frauen haben jederzeit Einlass. Aber es sind auch vermehrt junge Paare. Ältere Paare ab 40 Jahren hingegen lassen nach, das liegt aber auch daran, dass viele Clubs eine knallharte Linie führen und vor allem die jungen Menschen im Swingerclub haben wollen. Das Motto bei einem Besuch heißt jedoch: Nichts muss, alles kann. Paare oder Singles, die sich noch unsicher sind, können also erst einmal in den Swingerclub hineinschnuppern und sich umsehen. Wer möchte kann auch einfach nur Gespräche bei leckeren Drinks führen. Das Swingen ist kein Muss, wird aber auf Wunsch gerne offeriert. Offenheit ist aber ein Muss.